...noch Fragen?

+49 6151 860 25 71

studio@klangkantine.de

CD-Herstellung: Häufig gestellte Fragen

Hier findet ihr die Antworten auf einige Fragen, die wir oft gestellt bekommen. Es empfiehlt sich, diese einfach zumindest mal zu überfliegen. Sollte dennoch etwas offen sein, meldet euch einfach jederzeit gerne bei uns!

 

Wenn ich die CD in meinen Laptop einlege, möchte ich, dass die Titel und Interpreteninformationen erscheinen, könnt ihr das so machen, dass dies passiert?

Das kann ganz leicht selbst erledigt werden. Die Titelerkennung der meisten Abspielprogramme (wie iTunes oder Windows Media Player) erfolgt anhand der Gracenote Datenbank, in die prinzipiell jeder selber seine Werke eintragen kann. Die Eintragung kann mit gewöhnlicher Software wie z.B. Apple iTunes ganz einfach selbst durchgeführt werden, wenn man die CD eingelegt hat.


Im CD-Spieler ist alles fein, aber wenn ich die CD in meinen Laptop einlege, erscheinen die Titelinformationen eines anderen Werkes! Was ist hier schiefgelaufen?

Ältere CD-Spieler oder CD-Spieler in Autos bedienen sich für Titelinformationen auf den in den CD-Metadaten im Innenring der Scheibe hinterlegten CD-TEXT. Wie bereits erwähnt, funktioniert die Titelerkennung der meisten Abspielprogramme (wie iTunes oder Windows Media Player) jedoch anhand der Gracenote Datenbank, in die prinzipiell jeder selber seine Werke eintragen kann. CD-TEXT wird von Software-Spielern ignoriert. Wenn auf der CD keine ISRC oder UPC/EAN Codes in den Metadaten hinterlegt worden sind (die von [Digital-]Vertrieb oder Label vergeben werden), beruht die Identifizierung der Titel aus dem Footprint der CD bestehend aus Trackanzahl, Tracklaufzeiten und Gesamtspielzeit. Da es sich wie beschrieben um eine offene Datenbank handelt und es meist auch andere CDs mit exakt gleichen Titel- und Laufzeitkombinationen gibt, kann es hier zu falschen Identifikationen kommen. In diesem Fall raten wir, seine Titel einfach selber in die Datenbank einzupflegen mithilfe kostenloser gewöhnlicher Software wie z.B. Apple iTunes. Daraufhin wird beim Einlegen der CD je nach Abspielsoftware oft ein Dialog angezeigt, bei dem man zwischen mehreren Treffern auswählen kann.


Brauche ich einen Label Code (LC) um eine CD herstellen zu lassen bzw. kann ich diesen in die Metadaten der CD mit aufnehmen wenn ich einen habe?

Nein, der Label Code wird für die Herstellung der CD nicht benötigt. Sofern vorhanden, wird der Label Code gewöhnlich als Aufdruck in die Druckdaten von CD-Backcover oder CD-Labeldruck integriert, in die Metadaten kann er jedoch nicht aufgenommen werden. Die Metadaten einer CD zur Identifizierung der Daten sind ISRC und UPC/EAN.


Muss ein Barcode auf die CD oder die Drucksachen, wenn die CD verkauft werden soll?

Nein, ein Barcode/Strichcode wird nur benötigt, wenn eure CD im Einzelhandel erscheinen soll. Der Barcode ist eine grafische Darstellung des EAN/UPC-Codes, den ihr i.d.R. von eurem Digital-Vertrieb oder Label bekommt. In die Metadaten der CD kann er trotzdem aufgenommen werden, dafür ist der Barcode auf der Verpackung nicht notwendig.


Ich habe gesehen, dass auf vielen CDs das Compact-Disc-Audio oder GEMA-Symbol gedruckt ist. Muss dieses vorhanden sein?

Nein, diese Symbole sind nicht von weiterer Bedeutung. Es darf ganz nach Wunsch draufgedruckt oder weggelassen werden.


Könnt ihr unser selbsgemachtes Video mit auf die Audio-CD packen?

Nein, leider können wir ein Video mit dem Audiomaterial nicht auf eine Audio-CD brennen, die im CD-Player abspielbar ist. Wir können das Video und eure Audioaufnahmen auf eine Daten-CD packen, die auf dem PC abspielbar ist. Sogenannte Mixed-Mode-CDs können wir jedoch nicht herstellen.


Ich habe die Audiodateien ja schon freigegeben, warum muss ich das für das DDP nochmal machen?

Die Freigabe der Daten für die CD-Herstellung ausschließlich im DDP-Format. Dies stellt im Zusammenhang mit dem Freigabe-Prozess sicher, dass alle Daten der Richtigkeit entsprechen und von allen Seiten in der richtigen Version freigegeben wurden. Desweiteren ist im DDP eine Prüfsumme enthalten um sicherzustellen, dass die Daten an keiner Stelle beschädigt wurden. Das DDP ist Industriestandard für die Anlieferung im CD-Presswerk. Dort sind außerdem auch alle Pausenzeiten und sonstigen Metadaten definiert. (Zwischen den einzelnen Titeln sind die Abstände standardgemäß, sofern nicht anders festgelegt, 1,7 Sekunden). Mit unserem DDP-Player stellen wir sicher, dass dieser Prozess für euch einfach und überschaubar bleibt.


Wir sind spät dran, gibt es Möglichkeiten den Herstellungsprozess zu beschleunigen?

Ja, bei manchen Arbeitsschritten gibt es Möglichkeiten, schneller als zu den angegebenen Laufzeiten zum Ziel zu kommen. Ob das in eurem Fall möglich ist und ob mit Zusatzkosten zu rechnen ist, hängt allerdings von einigen Faktoren ab. Sprecht uns einfach schnellstmöglich darauf an und wir schauen, was wir tun können!

Send this to a friend